+PAX+

A K T U E L L   -   A K T U E L L   -   A K T U E L L

Kloster sucht die Symbiose
Abtei St. Gertrud in Partnerschaft mit Hans Lindner Stiftung
Das Benediktinerinnenkloster St. Gertrud in der wachsenden
Gemeinde Tettenweis besteht als selbstständige Abtei seit fast 120 Jahren. Die Ordensgemeinschaft hat sich nun dazu entschlossen, ihr Kloster einer neuen Nutzung zu öffnen. Die Zukunft des Klosters soll zusammen mit der Hans Lindner Stiftung gestaltet werden. Hans Lindner ist Vorstandsvorsitzender der Lindner Group, die weltweit
erfolgreich im Bauwesen tätig ist, jedoch stets in Niederbayern
verwurzelt blieb. Die gemeinnützige Hans Lindner Stiftung tritt seit Jahren durch soziale Projekte wie zum Beispiel dem Parkwohnstift Arnstorf und Programme zur Jugendförderung in der Region in Erscheinung. Die Schwesterngemeinschaft vereinbarte, dass die Hans Lindner Stiftung das Klosterareal übernimmt, um dieses in ein attraktives Seniorenzentrum umzuwandeln. Ebenfalls wird der Kindergarten St. Gertrud unter der neuen Trägerschaft der Stiftung als katholische Einrichtung erhalten werden. Dadurch wird in St. Gertrud ein Mehrgenerationenhaus entstehen, das die Kita und
die Seniorenfürsorge unter einem Dach vereint. Durch die
Investitionen sollen Arbeitsplätze in Tettenweis gesichert und
darüber hinaus neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die lebendige Gemeinschaft der Benediktinerinnen bleibt von diesen Maßnahmen in ihrer Selbstständigkeit unberührt. Vielmehr ist eine Zusammenarbeit der Abtei mit der weltlichen Stiftung geplant, die sich durch die Mitarbeit und Seelsorge der Schwestern in den neuen Strukturen bereichert sieht. Die Weiterführung der beliebten Kloster-Nudeln soll in Lizenz erfolgen. Äbtissin Bernarda Schmidt und Hans Lindner verwirklichen durch diese zukunftsorientierte
Ausrichtung, dass das Kloster weiterhin sinnvoll und nachhaltig in den Dienst der Menschen in Tettenweis gestellt werden kann. Für weitere Informationen weisen wir Sie auf unsere Pressekonferenz am 18.12.2017 um 14:00 Uhr im Kloster hin, bei der u.a. Hans Lindner und der Bürgermeister von
Tettenweis, Robert Stiglmayr, anwesend sein werden.

Hier stellt sich eine Gemeinschaft von Frauen vor, die nach der Regel des Heiligen Benedikt von Nursia lebt, um Gott zu suchen und Ihm zu dienen. Sie tut das in innerer Verbundenheit mit allen heute weltweit vertretenen Benediktinerinnen und Benediktinern.

Am 19. Oktober 1899 wagte die Abtei Frauenwörth eine Neugründung in Tettenweis. Das Kloster wurde unter das Patronat der Heiligen Gertrud von Helfta gestellt. Seither wird auch hier klösterliches Leben in Benediktinischer Tradition geführt.

Unsere erste Aufgabe ist das Gotteslob, das unseren Tagesablauf bestimmt.

 

Menschen, die ihre Anliegen unserem Gebet empfehlen möchten, wenden sich an unseren Herz-Jesu-Hilfsverein. Für einen noch nachhaltigeren Anschluß kommt die Lebensform einer Oblatin bzw. eines Oblaten in Frage.

Auch möchte sich Ihnen gerne unser Kindergarten vorstellen. Was schließlich in den Betrieben erarbeitet wird, dient dem Unterhalt der Gemeinschaft.

Herzlich willkommen in der Benediktinerinnen-Abtei Sankt Gertrud in Tettenweis!